Leipzig-24plus.de   Unterkünfte online buchen   Illustration von Leipzig
  Home  |  Ferienwohnung Leipzig  |  Ferienhaus Leipzig  |  Hotel Leipzig  |  Pension Leipzig  |  Privatzimmer Leipzig  |  Möblierte Wohnung
Schatten
Schatten
Schatten
Schatten
Schatten
 

Startseite Pfeil Infos über Leipzig Pfeil Leipziger Baumwollspinnerei

Leipziger Baumwollspinnerei - vom Industriedenkmal zum Kunstmekka

Spinnereigelände
Foto: © poldy / pixelio.de

Es dürfte wohl kaum einen anderen Platz geben, wo Sie den Strukturwandel der deutschen Textilindustrie anschaulicher erleben als auf dem historischen Gelände der ehemaligen Baumwollspinnerei Leipzig. Auf insgesamt 10 Hektar begegnen Sie hier dem Glanz und Niedergang der Baumwollverarbeitung.

Die Leipziger Baumwollspinnerei wurde am 21. Juni 1884 als Aktiengesellschaft gegründet. Das Werk entwickelte sich dann bis 1907 dank günstiger Rahmenbedingungen zur größten Baumwollspinnerei Kontinentaleuropas. In mehreren Stufen erweiterten die Betreiber dabei die Kapazität des Werks auf fünf Spinnereien. Zur Blütezeit liefen hier 240.000 Baumwollspindeln, 20000 Zwirnspindeln und 208 Kämmmaschinen.

Das industrielle Wachstum war zugleich mit dem Bau von Arbeiterwohnungen, Werkstätten und Versorgungseinrichtungen verbunden. Auf diese Weise entstand ein pulsierender Arbeiterstadtteil am Rand von Leipzig-Lindenau. In der Thüringer Straße kann der Besucher die Backsteinfassaden der ehemaligen Arbeiterquartiere sehen. Facharbeiter wurden überregional angeheuert, so dass sich ein vielsprachiges Völkergemisch entwickelte. 1946 wurde die Baumwollspinnerei von der sowjetischen Besatzungsmacht verstaatlicht und existierte bis zum Ende der DDR als VEB-Betrieb. Im Jahr der Maueröffnung 1989 waren noch 1600 Menschen im Werk der Baumwollspinnerei beschäftigt, die ihre Produktion nach der gescheiterten Privatisierung 1993 einstellte.

Nach dem Ende der Textilverarbeitung konnte ab 2001 ein gelungenes Nutzungskonzept der industriellen Brache neues Leben einhauchen. Heute finden sich in restaurierten historischen Fabrikgebäuden zahlreiche Galerien, Künstler und Gewerbetreibende. Das Gelände ist inzwischen als Kunstzentrum international bekannt und wurde zum Beispiel vom Guardian als "hottest Place on Earth" bezeichnet.

Besucher können sich neben dem werktäglichen Ausstellungsangebot auf geführten Rundgängen einen umfassenden Eindruck verschaffen. Die nächsten Führungen der Spinnereigalerien finden am 21. und 22. September 2013 statt.

 

Für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität der angegebenen Termine und Daten übernehmen wir keinerlei Gewähr.

Letzte Aktualisierung: 2014-02-12